Spielen und Ordnung halten – Das große Drei mal Acht

By | Mai 13, 2015

Zelt, Garderobe oder Kaufmannsladen. Das alles kann unserer Bauvorschlag aus acht Rundholzstäben beziehungsweise Besenstielen sein. Ein Bauwerk, das sich platzfreundlich verstauen lässt.

Wenn Winnetou im Zelt gewohnt hätte, dann sicherlich in einem von Seiber-Machen! Denn die Konstruktion ist denkbar einfach, schnell gefertigt, auch schnell wieder zusammengelegt und platzsparend verstaut. Man nehme vier Holzstäbe vom Durchmesser 30 mm und in 165 cm Länge, verbinde jeweils zwei mittels Schlossschrauben, so dass zwei Kreuze entstehen und verschraube diese am unteren Ende jeweils mit zwei 100 cm langen Stäben. Damit die klappbare Konstruktion nun nicht auseinanderfällt, werden ganz unten in die Stäbe Löcher gebohrt. Eine Kordel wird hindurchgezogen und verknotet. Die letzte 100 cm lange Stange wird lose von oben auf die Kreuze gelegt.

Die Zeltbahn: Nähen Sie die zwei Zeltteile nach unserem Schnittmuster auf der nächsten Seite. Achten Sie aber darauf, dass zuvor die Stoffbahnen ringsherum etwa 2 cm umgenäht werden, damit sie einen sauberen Abschluss bekommen. Zuletzt werden die Ösen für die Zelttüren in den Stoff eingeschlagen und der Stoff mit indianischen Mustern verziert. Und wenn es nicht mehr das Indianerzelt sein soll, kann der Bau schnell zum Kaufmannsladen oder der Garderobe umgebaut werden.

Aufbau mit sieben Rundstäben

Eine der wichtigsten und zugleich kniffligsten Aufgaben bei dieser Konstruktion ist das Anzeichnen der…

1  Stabmittellinie. Sie wird benötigt, um die Löcher für die Schlossschrauben und die Sacklöcher in die unteren Querstäbe zu bohren. Bauen Sie sich deshalb eine kleine simple Schablone: Ein kleiner Holzklotz, der halb so dick ist, wie der Rundstab (30 mm), wird in einer Höhe von 30 mm an einem Brettchen befestigt. Legt man nun den Rundstab in die Schablone, lässt sich die Mittellinie leicht anzeichnen.

2    Bohrungen für die Schlossschrauben mit Unterlegscheibe und Sicherungsmutter anfertigen.

3    Mit Standbohrmaschine und 30-mm-Forstnerbohrer ein 15 mm tiefes Sackloch in die unteren Querträger bohren.

4    Die aufrechten Stäbe in die Querträger einleimen. Vorbohren und zusätzlich mit einer Schraube sichern.

Anfertigen der Zeltplanen

Damit die Zeltplanen auf dem Holzgestell gut halten, werden sowohl Ösen und eine Kordel sowie Stoffbänder angebracht.

1 Die Ösen gibt es komplett im Set mit dem entsprechenden Nietwerkzeug in Baumärkten und Kaufhäusern bei den Kurzwaren. In regelmäßigen Abständen werden dann die Ösen mit einem Hammer und dem mitgelieferten Nietwerkzeug eingeschlagen. Später wird hier die Nylonkordel durchgefädelt.

2    Die indianischen Muster, die wir von originalen Vorbildern übernommen haben (nämlich Quadrat mit mittigem Oval und Dreiecke, die im Rechteck angeordnet sind), können mit kleinen Schwämmchen oder auch mit dem altbewährten Kartoffeldruck auf den Stoff gebracht werden.

3    Etwa 20 cm lange Zuhaltebänder werden an die Stoffbahnen genäht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.