Steckdosen und Schalter – Wassergeschützte Elektroinstallation

By | Februar 17, 2016

Wasser und Strom vertragen sich nicht. Deshalb benötigen Schalter und Steckdosen, die im Freien oder in Räumen mit hoher Feuchtigkeit installiert werden, einen besonderen Schutz gegen Wasser aller Art.

Herkömmliche Schukosteckdosen und Stromschalter sind für alle Räume, in denen mit Wasser hantiert wird, und für Außeninstallationen nicht geeignet. Denn Feuchtigkeit und Nässe, wie sie als Wasserdampf und Spritzwasser entstehen, können im Gerät zu Kurzschlüssen führen. Wassergeschützte Geräte hingegen haben speziell abgedichtete Gehäuse, die eine sichere Funktionsweise garantieren. Gekennzeichnet sind diese besonderen Schalter und Streckdosen mit Tropfensymbolen. Die wichtigsten Merkmale: Ein einzelner Tropfen bedeutet, daß die Geräte gegen senkrecht tropfendes Wasser geschützt sind. Spritzwassergeschützte Gehäuse sind sicher gegen Nässe aus allen Richtungen. Geräte mit zwei Tropfen sind gegen Wasser ohne Druck geschützt. Sogar kurzzeitiges Überfluten wird von ihnen verkraftet. Schließlich gibt es Geräte mit Angabe des Wasserdrucks, bis zu dem sie wasserdicht sind.

Systeme für Aufputz
Aufputzgeräte bestehen aus rückwärtig geschlossenen Gehäusen, die auf der Wand befestigt werden. In diese Gehäuse wird das Grundelement eingesetzt und mit einem Oberteil verschlossen. Das Stromkabel wird in der Regel von oben zugeführt. Die Aufputzdosen haben Anschlußadapter für Kabelrohre oder Kabelkanäle in den Maßen 15 x 15 und 15 x 30 mm. Alle Schalter und Steckdosen haben eine weitere Kabelausgangsmöglichkeit, so daß ein Durchschleifen möglich ist. Steckdosen sind mit selbstschließenden Deckeln versehen. Beschriftungsmöglichkeiten lassen die Zuordnung der Geräte sofort erkennen. Spezialgeräte wie Heizungsnotschalter werden mit eigenen Bezeichnungsschildern ausgerüstet. Neben den klassi-chen Schaltern gibt es auch Dimmer und Schlüsselschalter sowie Gehäuse für Befehls- und Meldegeräte, für TAE-Anschlußdosen und für Kommunikationstechnik. Verbindungsstücke ermöglichen ein Koppeln mehrerer Geräte miteinander. Gehäuse gibt es in senkrechten und waagerechten Kombinationen, auch in Weiß mit grauer Tastfläche.

Systeme für harte Fälle
Überall, wo Wasser und Kälte, wo Schläge und Stöße Schalter und Dosen auf eine harte Belastungsprobe stellen, eignet sich das Schlagfest-Programm. Hergestellt werden die Geräte aus hochwertigem Thermoplast, einem Material, das auch bei niedrigsten Temperaturen bruchsicher bleibt. Die Schalter dieser Serie sind sogar gegen Staubablagerungen im Gehäuse und gegen starken Wasserstrahl aus allen Richtungen geschützt. Die Steckdosen bieten Schutz gegen versehentliche Berührung stromführender Teile mit dünnen Drähten, Schraubendrehern und anderen Werkzeugen. Auch sie sind geschützt vor Spritzwasser aus allen Richtungen. Diese Serie bietet sich besonders zur Installation in Werkstätten und Garagen an. Wie stabil und belastbar die Serie ist, beweist der Einsatz des Materials in der deutschen Antarktis-Forschungsstation. Verwendet werden diese Geräte auch in zivilen Schutzräumen. Neben der blauen Serie gibt es eine weitere grüne, die durch korrosionsbeständige Metalle besonders widerstandsfähig ist gegen eine aggressive Atmosphäre. Eingesetzt werden diese Geräte unter anderem in Pferdeställen und Reiterhöfen.

Systeme für Unterputz
Unterputzschalter und -dosen werden in der Wand montiert und innen mit einer Dichtung ringsum vor Wasser geschützt. Auch die Rahmen haben eine Dichtung, die verhindert, daß Wasser von vorn an die strom-führenden Teile gelangt. Die Geräte sind somit gegen Spritz- und Tropfwasser geschützt. Die Rahmen bieten jede denkbare Kombinationsmöglichkeit aller elektrischen Grundelemente untereinander. Neben dem Schutz vor Wasser ist die Serie auch robust und für den Außenbereich von Wohnhäusern geeignet. Die abschließbare Steckdose gehört ebenso zum Programm wie beleuchtbare Kontrollschalter.

Befolgen Sie die Vorschriften! Der Einbau von Schaltern und Steckdosen darf nur vom Fachmann vorgenommen werden. Wenn Sie es selbst machen, darf nur der Elektriker den Anschluß an das E-Netz hersteilen. Er übernimmt damit die Verantwortung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.